Unsere Satzung

Präambel

Die Jungsozialistinnen und Jungsozialisten (Jusos), als Arbeitsgemeinschaft der SPD, sind Teil der internationalen sozialistischen Bewegung. Sie verpflichten sich den Zielen des Demokratischen Sozialismus und arbeiten für eine neue Gesellschaftsordnung, die die Selbstbestimmung des Menschen ermöglicht. Dies verbindet die Jusos mit den weltweiten Emanzipationsbestrebungen gegen Unterdrückung, für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität.

Die Arbeit der Jusos Geislingen versteht sich somit als ein Beitrag zum Prozess der innerparteilichen Willensbildung und als eigenständige, öffentliche Werbung für sozialdemokratische Politik. Diese wird durch eine regelmäßige Diskussion zwischen den Organisationsgliederungen der Jusos und der SPD sowie im Dialog mit unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen angestrebt.

§1 Mitgliedschaft

Als Mitglied der Jusos gilt jede und jeder
(1) unter 35, die/der Mitglied des SPD-Ortsvereins Geislingen ist.
(2) die/der nach §10a, (3) OrgSt der SPD einer SPD-Gliederung schriftlich ihre oder seine Juso-Gastmitgliedschaft erklärt, soweit keine Unvereinbarkeit vorliegt.
(3) die/der Punkt 1 oder 2 erfüllt und nach eigenem Wunsch nicht schon das Wahlrecht in anderen Kreisverbänden oder deren Arbeitsgemeinschaften wahrnimmt.
(4) die/der Punkt 1 oder 2 erfüllt und nicht bereits Mitglied einer anderen parteipolitischen Jugendorganisation ist.

§2 Organisation

(1) Diese Satzung besitzt Gültigkeit für die Arbeitsgemeinschaft (AG) der Geislinger Jungsozialisten in der SPD.
(2) Organe der Arbeitsgemeinschaft sind:
- die Mitgliederversammlung
- der Vorstand
(3) Die Mitgliederversammlung ist das oberste Beschlussorgan der Arbeitsgemeinschaft. Sie findet mindestens einmal im Jahr statt. Ihre Einberufung erfolgt durch den Vorstand und muss mindestens eine Woche vorher erfolgen. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte aller eingetragenen Mitglieder anwesend ist.

(4) Die Mitgliederversammlung wählt auf ein Jahr den Vorstand der Arbeitsgemeinschaft. Dieser besteht aus der/dem Vorsitzenden, zwei StellvertreterInnen, einer/einem KassiererIn, einer/einem Pressereferentin/Pressereferenten, einer/einem SchriftführerIn sowie ggf. Vorsitzenden von Arbeitskreisen. In den Funktionen der Arbeitsgemeinschaft sollen Männer und Frauen mindestens zu je 40 Prozent vertreten sein.

(5) Jusos, die nicht Mitglieder der SPD sind, besitzen sowohl aktives als auch passives Wahlrecht. Sie sind jedoch vom passiven Wahlrecht ausgeschlossen, wenn FunktionsträgerInnen gewählt werden, die die Jusos in Gremien der SPD vertreten.


§3 Satzungsänderungen

(1) Die Satzung der Arbeitsgemeinschaft kann nur mit der Mehrheit von Zweidritteln der in der Mitgliederversammlung abgegebenen gültigen Stimmen geändert werden.
(2) Anträge auf Änderung der Satzung müssen mindestens drei Wochen vor der Vollversammlung eingereicht werden und den Mitgliedern mit der Einladung zur Vollversammlung zugehen.

§4 Schlussbestimmungen

(1) Diese Satzung tritt mit der Beschlussfassung durch die Mitgliederversammlung am 28.02.2009 in Kraft.

(2) Desweiteren gelten die Bestimmungen des Organisationsstatuts der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands.

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 793373 -